Gemeinschaftsantennenanlage


Gemeinschaftsantennenanlage
Gemeinschaftsantennenanlage,
 
Abkürzung GA oder GAA, Antennenanlage zur gemeinsamen Versorgung mehrerer, meist zahlreiche Hörfunk- und Fernsehteilnehmer (z. B. in einem Mehrfamilienhaus oder in einer Wohnanlage) von einer einzigen Empfangsstelle aus. Die Gemeinschaftsantennenanlage besteht im Wesentlichen aus Antennenanlage, Antennenverstärker(n) und Verteilernetz mit Anschlussdosen (Koaxialsteckdosen). Die Antennenanlage besteht aus Einzelantennen für die verschiedenen Empfangsbereiche (Fernsehrundfunk und UKW-Hörrundfunk, Satellitenprogramme, oft auch MW- und KW-Rundfunk) am günstigsten Standort innerhalb des zu versorgenden Gebietes. Antennenverstärker in unmittelbarer Antennennähe verstärken die empfangenen Signale, bevor diese (eventuell nach Umsetzung in andere Frequenzkanäle, z. B. bei Satellitenempfang) dem bis zu den Empfänger-Anschlussdosen verteilenden (Koaxial-)Kabelnetz zugeführt werden. Bei großräumig ausgelegten Gemeinschaftsantennenanlagen sind, um überall im Netz annähernd gleiche Signalpegel zu sichern, zahlreiche Verstärker zwischengeschaltet. Gemeinschaftsantennenanlagen für mehrere 100 000 Teilnehmer (Großgemeinschaftsantennenanlagen, Abkürzung GGA) sind keine Seltenheit. In jüngster Zeit hat Satelliten-Direktempfang über Empfangsanlagen mit Parabolantenne (»Schüssel«) sprunghaft zugenommen. Der Übergang zu Kabelfernsehen (Kabelrundfunk) ist fließend.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kabelfernsehen — Beim Kabelfernsehen werden Bild und Tonsignale, insbesondere Rundfunkprogramme, über ein Breitbandkabel zu den Endkunden übertragen. Inhaltsverzeichnis 1 Empfangstechnik 2 Kosten 3 Programmangebot …   Deutsch Wikipedia

  • Dautzsch — Stadtteil von Halle (Saale) …   Deutsch Wikipedia

  • Einkabelanlage — Ein Einkabelsystem auch Single Cable Distribution (SCD) genannt, ist ein Verfahren im Antennenanlagenbau, bei dem durch Verzicht auf eine DC Fernspeisung und DiSEqC Steuersignale ein HF Signal im Frequenzbereich von 47 – 862 MHz (terrestrisch)… …   Deutsch Wikipedia

  • Einkabelempfang — Ein Einkabelsystem auch Single Cable Distribution (SCD) genannt, ist ein Verfahren im Antennenanlagenbau, bei dem durch Verzicht auf eine DC Fernspeisung und DiSEqC Steuersignale ein HF Signal im Frequenzbereich von 47 – 862 MHz (terrestrisch)… …   Deutsch Wikipedia

  • Einkabelsystem — Ein Einkabelsystem auch Single Cable Distribution (SCD) genannt, ist ein Verfahren im Antennenanlagenbau, bei dem durch Verzicht auf eine Gleichspannungs Fernspeisung und DiSEqC Steuersignale ein HF Signal im Frequenzbereich von… …   Deutsch Wikipedia

  • Haida (Röderland) — Haida Gemeinde Röderland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Roßdorf (Nürtingen) — Das Roßdorf ist ein Stadtteil der Großen Kreisstadt Nürtingen im Landkreis Esslingen in Baden Württemberg und hat rund 4500 Einwohner. Inhaltsverzeichnis 1 Geographie 2 Geschichte 3 Öffentliche Einrichtungen …   Deutsch Wikipedia

  • SAT-Einkabelanlage — Ein Einkabelsystem auch Single Cable Distribution (SCD) genannt, ist ein Verfahren im Antennenanlagenbau, bei dem durch Verzicht auf eine DC Fernspeisung und DiSEqC Steuersignale ein HF Signal im Frequenzbereich von 47 – 862 MHz (terrestrisch)… …   Deutsch Wikipedia

  • Sat-Einkabelsystem — Ein Einkabelsystem auch Single Cable Distribution (SCD) genannt, ist ein Verfahren im Antennenanlagenbau, bei dem durch Verzicht auf eine DC Fernspeisung und DiSEqC Steuersignale ein HF Signal im Frequenzbereich von 47 – 862 MHz (terrestrisch)… …   Deutsch Wikipedia

  • Fernsehen — TV; Television * * * fern|se|hen [ fɛrnze:ən], sieht fern, sah fern, ferngesehen <itr.; hat: Sendungen im Fernsehen ansehen, verfolgen: er sah den ganzen Abend fern; Kinder sollten nur wenig fernsehen. * * * fẹrn||se|hen 〈V. intr. 235; hat〉… …   Universal-Lexikon